Es handelt sich hierbei um eine Website, die für mobile Geräte optimiert ist. Dank moderner Webtechnologien ist sie ohne Installation ebenfalls als Smartphone-App nutzbar.
Sie ist für kleine und mittlere Unternehmen entweder als schlichte Website oder als Alternative zu der gedruckten Visitenkarte nutzbar.

Die Alternative der gedruckten Visitenkarte

Digitale Visitenkarten müssen zum Austausch mit dem Geschäftspartner auf dem Smartphone geöffnet und der Button für die Anzeige des QR-Codes muss bestätigt werden.
Der Geschäftspartner kann dann mit Hilfe seiner Kamera den Code abscannen und entweder die digitale Visitenkarte oder die Kontaktdaten abspeichern.

Die moderneren Betriebssysteme der meisten Smartphones lassen es zu, mehrere Visitenkarten abspeichern zu können.

Die Vorteile

Man hat die digitale Visitenkarte immer dabei und muss sich keine Gedanken um die Bestellung neuer Visitenkarten machen.
Außerdem verstauben sie nicht und sind auf den Smartphones der Geschäftspartner immer präsent.
Da sich die Daten zentral anpassen lassen und die Geschäftspartner beim nächsten Aufruf direkt die neuen Funktionen oder den neuen Arbeitgeber sehen, fällt der Kauf neuer Visitenkarten weg.
Es wird in Zukunft zudem möglich sein, Geschäftspartner mithilfe von Push-Nachrichten über Änderungen zu informieren.

Einsatz in Unternehmen

Die digitale Visitenkarte bietet eine Reihe von Zusatzfunktionen für den Einsatz in Unternehmen.
Beispielsweise ist es möglich, bei Abwesenheit einen Hinweis beziehungsweise einen Stellvertreter anzugeben und zu verlinken.
Unter anderem können auch Visitenkarten für jede Abteilung des Unternehmens hinterlegt werden.

Der Einsatz durch Einzelpersonen

Sie kann sowohl von Freiberuflern, Privaten als auch von Geschäftsleuten als Alternative eingesetzt werden.
Bei der Basisfunktion gibt es alle Funktionen die zur Erstellung normaler Visitenkarten nötig sind. Diese ist kostenlos.
Bei der Premium-Version gibt es zusätzlich die Funktion, die Zeiten der Erreichbarkeit und Abwesenheit zu hinterlegen. Diese Version kostet einen Euro im Monat.

Eine schlichte Website für Freiberufler und Gewerbetreibende

Die digitale Visitenkarte verursacht keinen Wartungsaufwand, ist schnell eingerichtet und sie passt dank des schlichten Designs zu sehr vielen Unternehmen. Deswegen kann sie als schlichte Website eingesetzt werden.
Kunden und Interessenten finden auf der Website die Öffnungszeiten, alle wichtigen Kontaktinformationen, eine Wegbeschreibung zum aktuellen Standort und Infos zu den angebotenen Dienstleistungen.

Als Aufsteller im Empfangsbereich, Geschäftsläden oder Büro

Es kann ein aus Acrylglas bestehender Aufsteller zur Visitenkarte dazugestellt werden. Dieser ist im gleichen Design wie die Visitenkarte angefertigt und besitzt den QR-Code zu der digitalen Visitenkarte.
Kunden oder Besucher müssen nun einfach den Code abscannen und haben sofort einfachen Zugriff auf alle Kontaktdaten.

Die technischen Details

Die Visitenkarte kann nach dem Abscannen und Öffnen direkt ohne Installation zum Startbildschirm hinzugefügt werden.
Dank moderner Smartphone-Betriebssysteme können mehrere Visitenkarten auf dem Startbildschirm auch ohne viel Speicher den Platz einnehmen.

Das Teilen mit beliebiger App

Die Visitenkarten können auch ohne QR-Code, beispielsweise mit Hilfe von E-Mails, einem Messenger oder über SMS geteilt werden

E-Mail senden und Anrufen

Die E-Mail Adresse wird automatisch durch einen Klick geöffnet und der Geschäftspartner kann direkt eine Nachricht verfassen. Außerdem kann der Betrachter durch einen Klick auf die Telefonnummer direkt einen Anruf an das Unternehmen tätigen.

Die Offline-Funktion

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Visitenkarte auch offline, also ohne eine Internetverbindung möglich ist.
Das einzige, was offline nicht möglich ist, ist die Wegbeschreibung.

Desktop-Nutzung

Abgesehen von der mobilen Nutzung kann die digitale Visitenkarte auch als Browser App oder auf dem Desktop-PC genutzt werden.

Die Ladezeiten und Datenmenge

Um das Datenlimit zu schonen, wird die zu übertragene Datenmenge bei mobiler Nutzung so weit wie möglich reduziert. Bereits beim ersten Aufruf lädt die digitale Visitenkarte sehr schnell.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.